Neue Zahlen belegen: Schwarzarbeit in deutschen Haushalten immer noch der Normalfall

26 AUGUST 2014, BERLIN, DEUTSCHLAND

BERLIN, 26. August 2014 - Heute veröffentlichte die Rheinische Post im Artikel "Viele Haushaltshilfen arbeiten nun legal" aktuelle Daten aus dem Bundesfamilienministerium. Danach ist die Zahl der steuerlich registrierten Haushaltshilfen seit 2005 um mehr als das Doppelte gestiegen. Dieselben Daten zeigen allerdings auch, dass ein Großteil der Haushaltshilfen weiterhin „schwarz“ arbeitet:

320.000 geringfügig entlohnte und 42.500 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse (Stand Juni 2014) stehen laut dem Linzer Experten Friedrich Schneider ca. vier Millionen "Schwarzarbeitern" gegenüber.

Dazu Benedikt Franke, Mitgründer vom Online-Vermittlungsportal Helpling"Wir fühlen uns darin bestätigt, dass immer mehr Haushaltshilfen und Kunden nach legalen Möglichkeiten der Beschäftigung suchen. Jetzt geht es daran, die restlichen 90% zu adressieren. Mit unserem Online-Vermittlungsportal bieten wir eine einfache Möglichkeit dazu: Auf helpling.de kann in wenigen Klicks eine legale und registrierte Reinigungskraft gebucht werden.“

Weiterhin fasst die Rheinische Post die Möglichkeiten zusammen, Haushaltshilfen legal anzustellen. Allerdings würden diese alle gewisse Nachteile mit sich bringen:

  • Anstellung auf Minijob-Basis: "Es gibt nicht genug Putzhilfen, die auf Minijob-Basis arbeiten wollen." Außerdem ergeben sich für den Haushalt bürokratische Startvoraussetzungen (z.B. Anmeldung bei der Minijobzentrale).
  • Auf Steuerkarte: Bei mehr als 450€ pro Monat kommt ein reguläres sozialversicherungspflichtiges Anstellungsverhältnis in Frage. Der bürokratische Aufwand ist noch höher und "viele klagen (...) über Warteschleifen, ungeduldige oder schlecht informierte Hotline-Mitarbeiter" bei den zuständigen Behörden.
  • Drittens gäbe es die Möglichkeit selbständige Haushaltshilfen zu suchen oder über Dienstleistungsagenturenzu gehen, allerdings sei "das Ganze (...) nicht billig."

Eine weitere Alternative:

Eine weitere Alternative stellen Online-Reinigungsportale wie www.helpling.de dar. Die Reinigungskräfte arbeiten auf selbständiger Basis zu einem Stundenpreis ab 12,90€. Für den Haushalt entfällt der bürokratische Aufwand. Gleichzeitig erhält der Kunde die geprüfte Dienstleistung zu einem attraktiven Preis. Helpling berechnet 20% des Stundenpreises als Kommission für Marketing, Kundenservice, Versicherung und IT.

Das Konzept der Selbständigkeit bietet auch den Reinigungskräften zahlreiche Vorteile: Sie sind nicht mehr von einzelnen Auftraggebern abhängig, sondern erhalten über Helpling Zugang zu einem stetig wachsenden Kundenstamm. Durch die eigenständige Einteilung ihrer Arbeitszeiten sowie ihrer Arbeitsorte profitieren sie von einer größeren Unabhängigkeit und Flexibilität. Zudem ist ein Großteil der Reinigungskräfte als Kleinstunternehmer registriert (bis 17.500€ pro Jahr) und muss keine Mehrwertsteuer abführen.

So funktioniert Helpling

Für einen Stundenpreis ab 12,90 Euro können die Kunden eine Reinigungskraft für ihre individuellen Bedürfnisse in wenigen Schritten online buchen. Auf www.helpling.de oder über die App (App Store/Google Play) geben die Kunden die Adresse ihrer Wohnung, ihren Wunschtermin, die Zimmeranzahl und besondere Reinigungswünsche an. Ein von Helpling entwickelter Algorithmus ermittelt auf Basis dieser individuellen Daten die passende Reinigungskraft. Nach der erbrachten Leistung können die Kunden ihren Helpling und die Plattform in einem 5-Sterne Rating bewerten und den Helpling nach Wunsch als Favoriten hinzufügen und jederzeit wieder buchen.

Über Helpling

Das Berliner Startup-Unternehmen Helpling ist das europaweit am weitesten verbreitete Online-Portal zur Vermittlung von professionellen Reinigungskräften. Das rund 150-köpfige Team hinter der Vermittlungsplattform Helpling führen Benedikt Franke und Philip Huffmann. Die Mission besteht darin, seinen Kunden Zeit für die schönen Dinge im Leben zu schenken, indem Helpling haushaltsnahe Dienstleistungen so einfach und bequem wie möglich zugänglich macht. Das Unternehmen wird von Rocket Internet unterstützt, dem weltweit größten Internet-Inkubator. In Deutschland ist Helpling bereits in über 50 Städten vertreten. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Service in Österreich, Frankreich, Schweden und in den Niederlanden an. Die Expansion in weitere Länder ist geplant.

Pressekontakte
Download PDF
Download PDF
Über Helpling

Helpling is the leading online marketplace for home services outside the U.S. On the website or via app, customers can book a vetted and insured cleaner and gain back free time within a couple of clicks. For self-employed cleaners, the online service makes it easier than ever to access new clients and to manage when and where they want to work. As the first marketplace in Europe, Helpling mediates various household services from a single source, e.g. window cleaning, furniture assembly or painting work.

Helpling was founded by Benedikt Franke, Philip Huffmann and Rocket Internet in January 2014. Since then the company has raised 56.5 million Euros from investors such as Mangrove Capital Partners, Phenomen Ventures, Point Nine Capital, Lukasz Gadowski, Lakestar and Kite Ventures. Helpling is active in 9 countries in 3 continents: Australia, France, Germany, Ireland, Italy, the Netherlands, Singapore, UAE and UK.

Pressemitteilungen