Neue Daten zeigen: Putzkräfte arbeiten in deutschen Haushalten weiterhin hauptsächlich schwarz

01 AUGUST 2016, BERLIN, DEUTSCHLAND
Zusammenfassung
Die Rheinische Post hat heute in ihrem Artikel “Putzhilfen arbeiten meist schwarz” exklusiv neue Daten zum Thema Schwarzarbeit in deutschen Haushalten veröffentlicht. Laut einer Schätzung des Institut der deutschen Wirtschaft (IW) arbeiten von 3,6 Millionen Putzkräften in Deutschland rund 3 Millionen illegal.

Berlin, 01.08.2016: Die Rheinische Post hat heute in ihrem Artikel “Putzhilfen arbeiten meist schwarz” exklusiv neue Daten zum Thema Schwarzarbeit in deutschen Haushalten veröffentlicht. Laut einer Schätzung des Institut der deutschen Wirtschaft (IW) arbeiten von 3,6 Millionen Putzkräften in Deutschland rund 3 Millionen illegal.

Aus den Daten, die der Rheinischen Post vorliegen, geht hervor, dass im vergangenen Jahr 80 Prozent der Haushaltshilfen illegal beschäftigt waren. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Weiterhin sind nur etwa 20 Prozent der Putzkräfte in Deutschland angemeldet und leisten somit steuerliche Abgaben. Die Einführung verschiedener legaler Beschäftigungsmöglichkeiten blieb größtenteils erfolglos und konnte die Schattenwirtschaft nur gering eindämmen.

Eine der Neuerungen war die Einführung des Minijobs. Dadurch konnte die Zahl der illegal Beschäftigten in den letzten 10 Jahren von insgesamt um 600.000 bis 800.000 Personen gesenkt werden. Personen, die einen solchen Minijob ausführen, sind weitestgehend steuer- und abgabenbefreit. Doch genau hier zeigt sich die Schwachstelle: Die Verdienstgrenze bei einem Minijob liegt bei 450 Euro im Monat. Die meisten Putzkräfte haben jedoch mehrere Auftraggeber, so dass ihr Verdient oft weitaus höher ausfällt.

Die Online-Vermittlungsplattformen agieren hier mittlerweile als einfache und legale Alternative, die Schwarzarbeit in deutschen Haushalten einzudämmen. Helpling, deutschlands führender Marktplatz zur Vermittlung haushaltsnaher Dienstleistungen, vermittelt für einen Stundenpreis ab 12,90 deutschlandweit geprüfte und versicherte Reinigungkräfte, die auf selbstständiger Basis arbeiten.

Helpling übernimmt für beide Seiten, Kunden und Reinigungskräfte, komplett den bürokratischen Aufwand. Alle Reinigungskräfte durchlaufen ein mehrstufiges Auswahlverfahren und sind während der Reinigung haftpflichtversichert.

Die Reinigungskräfte profitieren von flexiblen Arbeitszeiten: Sie geben an, wann und wo sie Aufträge erhalten möchten. Zudem sind sie nicht mehr von einzelnen Auftraggebern abhängig, sondern erhalten über Helpling Zugang zu einem stetig wachsenden Kundenstamm. Durch die eigenständige Einteilung ihrer Arbeitszeiten sowie ihrer Arbeitsorte profitieren sie von einer größeren Unabhängigkeit, als es bisher in der Reinigungsbranche möglich war.
Pressekontakte
Über Helpling

Helpling is the leading online marketplace for home services outside the U.S. On the website or via app, customers can book a vetted and insured cleaner and gain back free time within a couple of clicks. For cleaners, the innovative online service makes it easier than ever to access new clients and to manage when and where they want to work.

Helpling was founded by Benedikt Franke, Philip Huffmann and Rocket Internet in January 2014. Since then the company has raised 56.5 million Euros from investors such as Mangrove Capital Partners, Phenomen Ventures, Point Nine Capital, Lukasz Gadowski, Lakestar and Kite Ventures.

Pressemitteilungen